Heartwings Verein

Change is possible

Streetwork

Einsätze in Bordellen, Bars, Clubs und auf dem Strassenstrich
 

Mehr erfahren

Begleitung von Aussteigenden, individuelle Beratung und gezielte Hilfe

Mehr erfahren

Aufklärung unserer Gesellschaft durch Vorträge, Schulungen und Medienauftritte

Mehr erfahren

Enable others

Wir befähigen Teams und Organisationen im In- und Ausland, damit weltweit Veränderung möglich wird

Mehr erfahren

Situation Milieu

Seit dem Jahr 2008 besuchen wir Frauen, die auf dem Strassenstrich, in Bordellen, Massagesalons, Clubs und Privatwohnungen als Prostituierte arbeiten. Im Kanton Zürich gibt es mehr als 400 solcher Etablissements. Es arbeiten tausende von Frauen in der Prostitution – doch genaue Zahlen hat niemand.

Unser Erfahrung nach, kommen die Frauen aus unterschiedlichen Gründen (Menschenhandel, Loverboys, Notlagen usw. ) in die Schweiz um in der Prostitution zu arbeiten. Ca. 95% (nach eigenen Einschätzungen) der angetroffenen Frauen sind aus dem Ausland. Sie kommen aus tiefen sozioökonomischen Verhältnissen ohne grosse Perspektiven und Jobmöglichkeiten. Damit die eigene Familie durchkommt, nehmen die Frauen die Prostitution in Kauf, doch haben sie wirklich eine andere Wahl?

Nach unserer Erfahrung melden sich viele Frauen in der Schweiz nicht an, machen hier «Ferien». Ohne gültigen Aufenthaltsstatus und ohne Arbeitsvertrag, bekommen sie jedoch keine Wohnung. Sie beziehen kleine, schäbige Zimmer ohne Einrichtung an der Langstrasse, die 500-700 CHF pro Woche kosten. Wenn die Zimmer nicht bezahlt werden, landen sie ohne Wenn und Aber mit allem Hab und Gut auf der Strasse.

Täglich herrscht Dauerstress! Es sind endlose Arbeitszeiten. Egal ob schwanger, Schmerzen im Intimbereich oder Krankheit – es wird angeschafft damit man nicht aus dem Zimmer geworfen wird. Einige der Frauen müssen zusätzlich noch horrende «Transport bzw. Schlepperkosten» abarbeiten.

Kaum jemand spricht Deutsch. Scham, Dissoziation, Verletzungen, PTSD und Schweigen sind ihre Wegbegleiter. Kaum eine Frau wagt es gegen den Peiniger, Zuhälter oder Loverboy vorzugehen. Im Heimatland ist die Polizei oft korrupt. Somit wird auch die Polizei hier in der Schweiz nicht als Freund und Helfer angesehen.

Wie ein Anwalt seinen Anzug zur Arbeit anzieht, ziehen diese Frauen ihre «Masken» an. Sie wählen sich einen Arbeitsnamen, geben sich glücklich, laut & aufreizend - denn mit einem «lätsch» im Gesicht will sie niemand. Erst wenn die Frauen sich sicher fühlen und vertrauen haben, nehmen sie die aufgesetzte Maske runter und erzählen ehrlich von den üblen Umständen, in denen sie feststecken.  

1 / 3

Themen die dich interessieren könnten

Erfahre mehr über unsere Arbeit, die aktuellen Erlebnisse und Geschichten der Veränderungen
Erfahre mehr über unsere Arbeit, die aktuellen Erlebnisse und Geschichten der...
Mehr erfahren
Herzliche Einladung zur Vernissage von Dorothée Widmer am 02. & 03. Oktober 2021
Herzliche Einladung zur Vernissage von Dorothée Widmer am 02. & 03. Oktober 2021 ...
Mehr erfahren
Kaya spricht in diesem Text sehr offen über ihre Erlebnisse in der Prostitution. Ihre Geschichte oder Teile aus dieser Geschichte dürfen nur in Absprache mit Heartwings abgedruckt...
Kaya spricht in diesem Text sehr offen über ihre Erlebnisse in der Prostitution....
Mehr erfahren
Auf Teenie-Foren werden unsere Kinder im Internet und auch in Filmen zu frühem Sex und zur Prostitution aufgefordert und angeworben. Wie kann das sein? 
Auf Teenie-Foren werden unsere Kinder im Internet und auch in Filmen zu frühem Sex...
Mehr erfahren
Am Wochenende waren wir nachts unterwegs im Kanton Zürich. Die Stimmung war rau und wir sahen Autos aus allen Schweizer Kantonen, sogar aus Österreich. Angereist auf der Suche nach...
Am Wochenende waren wir nachts unterwegs im Kanton Zürich. Die Stimmung war rau...
Mehr erfahren
Ein Heartwings-Team war in der Nacht auf Sonntag unterwegs mit Essenspaketen, Schutzmasken und Desinfektionsmitteln. Wir haben über 30 Frauen getroffen, die anschaffen. Sie kommen...
Ein Heartwings-Team war in der Nacht auf Sonntag unterwegs mit Essenspaketen,...
Mehr erfahren
Heute kam eine Frau zu uns ins Büro. Es war offensichtlich, dass sie schwanger ist. Vor drei Tagen ist sie in Zürich angekommen. Das erste Mal überhaupt. Gepäck hat sie fast keines....
Heute kam eine Frau zu uns ins Büro. Es war offensichtlich, dass sie schwanger...
Mehr erfahren
Durch Schläge wird ihr Wille gebrochen. Dorothée Widmer lernt als Kind, widerspruchslos zu gehorchen - der Nährboden für später folgenden sexuellen Missbrauch. Sie erzählt niemandem...
Durch Schläge wird ihr Wille gebrochen. Dorothée Widmer lernt als Kind,...
Mehr erfahren
«Hier bei euch ist es wie im Paradies! Essen, Trinken, eine neue Frisur, dann kriegen wir noch Geschenke und dürfen uns mit neuen Kleidern eindecken und das alles gratis! Wow, ich...
«Hier bei euch ist es wie im Paradies! Essen, Trinken, eine neue Frisur, dann...
Mehr erfahren